Apro.Map

Durch Apro.Map können Nutzer manuell Eingriffe auf ein digitales Bild vornehmen. Anstelle einer digitalen Schnittstelle erfolgt die Interaktion durch haptische Markern direkt in der Projektion. Durch das Re-positionieren der Marker lassen sich immer neue Linien- und Flächenformen erschaffen, so dass die tradierte Trennung zwischen Betrachtung und Inszenierung aufgehoben wird. Auf abstrakte und spielerische Art und Weise wirkt Apro.Map so als Stimulanz für kollaboratives Denken und Arbeiten.


Apro.Map wurde 2015 in der Bundeskunsthalle Bonn in Rahmen des Graffiti & Street Art Festivals BUNDESKUNSTHALL OF FAME ausgestellt.

2016 wurde Apro.Map im Museum SCHUNCK* , Heerlen (NL) für drei Monate in einer Gruppenausstellung gezeigt.